Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen... Anmelden Registrieren

Gut geleitet unterwegs durch Natur und Erdgeschichte

Symbolische Eröffnung aller 82 TERRA.tracks: Landrätin Anna Kebschull (am Band, dritte von links) und Bürgermeister Otto Steinkamp (zweiter von links) sowie zahlreiche Besucherinnen und Besucher waren ins Nettetal gekommen.

Foto: TERRA.vita/Hartwig Wachsmann

Wallenhorst/Osnabrück. Der Masterplan Wandern für das Osnabrücker Land hat die Ziellinie erreicht: Mit weiteren 41 neuen Rundkursen im Nordkreis stellt der Natur- und Geopark TERRA.vita allen Einheimischen und Gästen der Region nun 82 Routen mit 700 Kilometer Länge ein neues Outdoor-Angebot zum Wandern, Spazieren und Flanieren zur Verfügung. Bei bestem Ausflugswetter gab Landrätin Anna Kebschull im Beisein zahlreicher Akteure symbolisch den Weg frei und eröffnete mit dem TERRA.track „Nettetal“ in Wallenhorst stellvertretend einen der attraktiven Wanderwege im nördlichen Osnabrücker Land.

Bereits die ersten Strecken im Südkreis seien intensiv genutzt worden, doch durch die Corona-Pandemie habe sich die Nutzung der Routen noch um ein Vielfaches gesteigert, sagte Kebschull: „Wandern und Urlaub in der Heimat sind zum neuen Trend geworden. Der Masterplan Wandern ist somit eine große Bereicherung für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis und steigert eindeutig die Lebensqualität – mehr Bewegung, Erholung und Achtsamkeit in der Natur.“

In den fünf Jahren Projektlaufzeit hat es umfangreiche Abstimmungsprozesse durch TERRA.vita mit den beteiligten Kommunen, Heimat- und Wandervereinen, Eigentümern sowie der Land- und Forstwirtschaft gegeben. Die besondere Planung griff auch Wallenhorsts Bürgermeister Otto Steinkamp auf: „Mancher meint vielleicht, mal eben einen Weg mit ein paar Schildern zu ertüchtigen, sei keine große Sache. Das Gegenteil aber ist der Fall, was man schnell erkennt, wenn man ein bisschen in das Projekt involviert ist.“

Jeder TERRA.track hat seinen individuellen Titel, lokalen Bezug und setzt eigene Akzente. Auf Streckenlängen zwischen drei und neunzehn Kilometern ist man stets der abwechslungsreichen und eindrucksvollen Landschafts- und Kulturgeschichte auf der Spur. Die Tracks sind komplett ohne digitale Hilfsmittel zu erwandern, das System ermöglicht so durch die analoge Wegweisung und Markierung ein ungestörtes Naturerleben.

Die Notwendigkeit einer nachhaltigen Pflege aller ausgewiesenen TERRA.tracks stand von Beginn an ganz oben auf der Agenda, wie Landrätin Kebschull betonte: „Für die nächsten zwölf Jahre gilt ein Kooperationsvertrag zwischen allen beteiligten Kommunen und TERRA.vita, der eine jährliche Umlage sichert. TERRA.vita verwaltet dieses Budget und managt die Instandhaltung. Wir sind optimistisch, diese tolle Wanderinfrastruktur auch darüber hinaus erhalten zu können.“ Kebschulls Dank ging darüber hinaus an die zahlreichen ehrenamtlichen Wegepaten, die gemeinsam mit professionellen Kräften für die Instandhaltung und Wartung der Strecken sorgen.

Rund eine Million Euro inklusive einer Projektstelle wurden für das Gesamtvorhaben seit 2015 investiert, finanziell flankiert durch Fördergelder des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL) und Zuwendungen der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück.

Weitere Informationen sind erhältlich unter www.geopark-terravita.de.

Quelle: Landkreis Osnabrück

 

2. September 2020, 12:21 Uhr