Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen... Anmelden Registrieren

Kindergarten gestaltete Abend Auftakt für lebendigen Adventskalender in Voltlage

Zum symbolischen Öffnen der ersten Tür des Adventskalenders hatten alle Kinder je einen Tannenzweig auf den Kerzentisch gelegt und gemeinsam die erste Kerze im Advent angezündet. Foto: Martin Heimbrock

Voltlage. In der Hektik des Alltags gemeinsam innehalten und sich auf Weihnachten einstimmen – das ist das Ziel, welches mit dem lebendigen Adventskalender erreicht werden soll, der während der diesjährigen Weihnachtszeit in der Kirchengemeinde in Voltlage erstmalig angeboten wird.

Egal ob groß oder klein, jung oder alt, alle waren zum Öffnen der ersten Tür am 1. Dezember eingeladen. Rund 60 Personen zwischen dem ersten und 80. Lebensjahr waren dieser Einladung gefolgt und nahmen an der gemeinsamen Veranstaltung im Spielgarten des Kindergartens St. Katharina teil.

Geschichte vom kleinen Stern

Nach einer einführenden Geschichte über „den kleinen Stern, der vier Wochen lang das Warten lernen musste“, wurden mit den Kindern gemeinsam Weihnachtslieder gesungen sowie andere Geschichten für die kleinen wie auch großen Kinder vorgelesen, bevor sich alle an heißen Getränken bei den winterlichen Temperaturen erwärmen konnten. „Wir haben gar nicht mit so vielen Besuchern gerechnet“, freute sich Paula Neumann als Leiterin der Voltlager Kindertagesstätte. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen hatte sie ihre Einrichtung als Veranstaltungsort für den im Pfarrblick ausgeschriebenen lebendigen Adventskalender beworben und den Abend inhaltlich gut ausgefüllt.

Am 11. Dezember im Overbergheim

Die nächste öffentliche Veranstaltung des lebendigen Adventskalenders in Voltlage ist am 11. Dezember im Overbergheim, Katharinenplatz 1. Dann werden Firmlinge dort den Abend gestalten. Zudem finden verschiedene Aktionen im Zusammenhang mit dem lebendigen Adventskalender in Privatgärten statt, eine Übersicht hängt im Voltlager Overbergheim sowie in der Pfarrkirche aus.

Ein Artikel von Martin Heimbrock / Bersenbrücker Kreisblatt

3. Dezember 2017, 09:24 Uhr