Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen... Anmelden Registrieren

Stationslauf Praxis - Neuenkirchener Schüler gewinnen Einblick in Berufswelt

Einen Motor zu zerstören – auch das ist nicht so einfach, wie die Schüler bei ihren Versuchen feststellten. Frederik Prus (vorne rechts) informierte über die Tätigkeit im KFZ-Gewerbe. Foto: Josef Pohl

Neuenkirchen. Die Berufswelt begreifen und praxisnah erleben, dieses Ziel hatte der Stationslauf Praxis an der Goode-Weg-Schule in Neuenkirchen. Gut 85 Jugendliche aus den Jahrgängen 9 und 10 nutzten die Gelegenheit, um zu testen, ob einer der Ausbildungsberufe für sie in Frage kommt.

 

Nicht im Schulgebäude, sondern bereits davor war die erste Station aufgebaut. Dort stand Landwirt Bernward Abing mit einem Viehanhänger samt Kuh, seine Auszubildende Lisa Hinkamp gab Informationen zu ihrem Arbeitsalltag.

Melken will gelernt sein

Melken geht gar nicht so leicht, das erfuhren die Schüler bei ihren Versuchen – nicht an dem lebenden Exemplar, sondern an am aufgebauten Plastikeuter mit Wasserfüllung.

Nicht nur ausprobieren, sondern auch etwas mitnehmen, das gab es unten im Keller der Oberschule, wo gleich zwei Tischlereien um die Gunst der zukünftigen Azubis „buhlten“. Benjamin Schmid und Miriam Steinkamp informierten als Mitarbeiter der Tischlerei Böwer und halfen beim Anfertigen von Gillzangen. Ihren eigenen Schlüsselanfänger konnten die Oberschüler bei der Tischlerei Wilke ganz leicht herstellen, auch wenn Hannah danach meinte „Ich kann nicht mehr“. Azubi Aaron Overberg und Juniorchef Hendrik Wilke gaben immer wieder Unterstützung bei der Produktion.

Ohne Mathe geht es nicht

Gleich nebenan machte Franz-Josef Wilke den Schülern klar, dass auch der Metallbauer in einer Bauschlosserei nicht auf Mathematik verzichtet werden kann. Seine Mitarbeiterin Anastasia gab Mädchen auch Information zur Tätigkeit als Bürokauffrau.

 

Und die mathematischen Fähigkeiten sind auch gefragt, als Bankfachwirt Max Fritsch zusammen mit Azubi Phil Krümpelmann Aufgaben zu Fonds und Vermögenvermehrung stellt. Eine Ausbildung bei der VR-Bank ist also nicht ganz so einfach, doch das dürfte auch für die Tätigkeiten bei Elektro Rüter zutreffen oder in der Verwaltung der Samtgemeinde. Wie wichtig Training für Bewerbungsgespräche ist, das bestätigte Auszubildende Pia Gerbus, die sich an ihr Gespräch mit dem Samtgemeindeausschuss noch sehr gut erinnert: „Das war das schlimmste Gespräch, dass ich je hatte“.

Motor zerlegt

Wenn an den Ständen im Obergeschoss die Schüler ihr eigenes Wort nicht mehr verstehen konnten, dann lag an an den Bemühungen ihrer Jahrgangsgenossen, die am Stand von KFZ Rüter einen Motor zerlegten und dabei nicht zimperlich waren. Das konnte Ausbildungsleiter Stefan Keil nicht davon abhalten die Aspiranten für den Beruf des „Frischespezialisten“ bei Edeka Kuhlmann zu begeistern, bei der Fleischerei Bergmann schnupperten die Schüler derweil an Gewürzen, die bei der Tätigkeit auch eine wichtige Rolle spielen. Die Begeisterung für die Floristik zu wecken, das versuchte Silvia Holtheide .

Für Frauen geeignet?

Ist dieser Job auch für Frauen geeignet? Fips Voß, bei Mertens Haustechnik im dritten Ausbildungsjahr und früher selbst Schüler an der Neuenkirchener Oberschule, hat da so seine Zweifel. Marlen Heft will auch lieber Erzieherin oder fachmedizinische Fachkraft werden. Oder wie wär es mit einem Job im Altenpflegeheim St. Elsabeth, das mit einem Rollstuhlparcours und Blutdruckmessen Aktivitäten anbietet? Handschuhe müssen die Schüler beim Besuch am Stand der Vacopro GmbH aus Merzen, denn im Unternehmen von Heiko Brinkmann wird mit Glasfaserwerkstoffen gearbeitet.

Handwerk hat goldenen Boden. Das gilt nicht nur aus der Sicht der Mitarbeiter von Elektro Grüter oder Holzbau Steinemann. Auch Andreas Steinke, Fachleitung Arbeit. Wirtschaft, Technik an der Oberschule, hat diese Erfahrung bei der Suche nach Praxisplätzen gemacht.

Zusammen mit Fuchs Konzepte

Und er hofft, dass dieser von Fuchs Konzepte umgesetzte und vom Netzwerk Schule-Wirtschaft-Zukunft geplante Stationslauf den Schülern wichtige Hinweise für ihre Praktika gegeben hat. Auf alle Fälle waren die Jugendlichen aus den Klassen 9 und 10 mit Begeisterung bei der Sache und ließen sich an den Stationen ihren Laufzettel abzeichnen.

 

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt
https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-neuenkirchen/artikel/1568087/neuenkirchener-schueler-gewinnen-einblick-in-berufswelt#gallery&0&0&1568087

 

26. Oktober 2018, 17:05 Uhr